zurück zur Startseite "Team Bittel"ImpressumWeitere Freizeitthemen
   



 
Event-Hinweise

Ideen + Vorhaben

News
Berichte der Mitglieder
(ohne Fotos)
Bild-Berichte

[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008]
[2009] [2010] [2011]
Wer ist mit dabei


Charity-Laufen+Helfen
 
Bücher


Laufbücher bei amazon.de
Coaching


TB-Lauftreff
Google
 
Web teambittel.de

 
Letzte Änderung: 27.08.2006


Erwin läuft mit WM-Deutschlandfahne und Kamera

Bildbericht vom 24. Katzwang
Halbmarathon
am 11.06.2006
von Susanne Hager + Erwin Bittel

Viel Wald zeichnet den Lauf aus

Zu den Finisher-Fotos

Sonnenwetter und Waldgrün
Der 24. Katzwanger Volkslauf am Sonntag 11.06.2006

Pessimisten sagen: Jetzt hat die deutsche Mannschaft das Fußball-WM-Eröffnungsspiel gewonnen, da muss man sofort feiern, was das Zeug hält. Wer weiß ob die noch mal gewinnen?

Optimisten sagen: lasst uns schon mal mit dem Finale-Feiern beginnen.

Erwin sagt: "Deutschland, Deutschland", und das 21km lang und trägt die Nationalflagge am Cäppie.

@Susanne: Ich wache auf, noch bevor der Wecker klingelt. Der Rollladen ist nicht ganz unten und so sehe ich durch die Ritzen, dass die Sonne schon scheint und freue mich darüber. Ich stehe sofort auf, denn bei so einem Wetter hält mich nichts mehr, da muss ich raus. Ich mache mir meine Trinkflasche zurecht. Erwin ist auch schon startklar und wir können los. Die Straßen sind noch fast leer früh um 8 Uhr. Wir fahren in Nürnberg über den Plärrer Richtung Eibach und kommen schon nach wenigen Minuten in Katzwang an.

@Susanne: Einige Läuferinnen und Läufer haben sich bereits eingefunden. In Katzwang findet heute immerhin schon der 24. Volkslauf statt. Schön übersichtlich ist auf dem Sportplatz des TSV Katzwang 05 alles aufgebaut was man braucht. Wir gehen an den Tisch mit einer netten Helferin und einem netten Herrn und melden uns für den Halbmarathon nach. Den 10km-Lauf hat man heuer entfallen lassen. Nachmeldungen sind bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Die € 6,50 Meldegebühr ist äußerst günstig und es wird nicht einmal eine erhöhte Gebühr für die Nachmeldung erhoben. Wo findet man das heute noch?

@Susanne: Wir pinnen uns die Startnummern an und gehen hinüber wo Erwin wieder einmal Bekannte gesehen hat, um uns noch ein wenig zu unterhalten. Wir haben ja noch viel Zeit. Ich genieße die Atmosphäre und die wärmenden Sonnenstrahlen. Es wird ein wunderschöner Tag. Wir haben den Fotoapparat dabei und sind wie immer gut gelaunt. Nach ein paar Minuten gehen wir aus dem Areal heraus, um uns noch ein wenig in den Wiesen einzulaufen. Nicht zu schnell. Nicht so schnell, dass wir außer Atem kommen. Nur ganz langsam, um ein wenig locker zu werden. Hier sind schon die Wiesen gemäht und das Heu lädt zum Reinsetzen ein. Wie gut riecht doch Heu. Am Rand des Feldweges auf dem wir traben stehen Kornblumen und Mohn. Ich nehme jedes einzelne, kleinste Detail auf und genieße es draußen in der Natur zu sein. Das tut mir gut. Ich fühle mich wohl. Wir setzen uns doch kurz ins Heu und lachen und haben Spaß. Noch geschwind ans Auto und alles hier lassen was man beim Laufen nicht braucht.
 
@Susanne: Erwin nimmt die Deutschlandflagge mit uns befestigt sie an seiner Mütze. Schließlich ist Fußball-WM. Das sieht lustig aus und er ist der einzige der beflaggt läuft. Er hat immer eine lustige Idee.

Ich sehe hier üppig den Holunder blühen und beschließe für unseren nächsten Lauftreff Holundersekt zu machen. Mmmh, lecker, mit Zitrone und ….

(Geheimrezept, aber ohne Alkohol).

@Susanne: Okay, langsam wird es Zeit, wir machen uns auf zum Start. Dorthin geht es 5 Minuten zu Fuß bergauf und Sissy und Angela vom Laufgeschäft Finish Line gesellen sich zu uns. Oben angekommen ist sich dann jeder selbst überlassen. Das Starterfeld wird immer größer und dicht an dicht stehen die Läufer an der Startlinie. Wir warten angespannt, bis um 9 Uhr der Start mit dem Startschuss freigegeben wird. Da, PENG!! – die Pistole knallt, der Startschuss fällt und die 150 Läuferinnen und Läufer rennen los. Erwin hatte mir geraten am Anfang langsam zu machen und mir die Kraft einzuteilen, sonst würde sie mir am Ende möglicherweise fehlen. Er ist hier schon oft dabei gewesen und kennt die Strecke gut. Ich vertraue auf seine Erfahrung und befolge den Rat. Ich möchte gerne schneller, aber ich nehme mich doch lieber zurück.

@Susanne: Es läuft sich gut hier. Erwin ist ein Stück hinter mir, um Fotos zu machen und Eindrücke einzufangen. Es macht Spaß durch den Wald zu laufen und die gute Luft zu atmen. Ich werde langsam lockerer und laufe fast leichtfüßig dahin. Der Waldboden duftet gut. Die Waldbäume spenden immer ein bisschen Schatten so lange die Sonne noch nicht so hoch steht. Da höre ich von hinten „Deutschland, Deutschland!“ und Erwin läuft mit wehender Fahne zu mir und dann bald weiter. Ich rufe auch „Deutschland“, winke und muss laut lachen. Noch vor KM 5 ist die erste Verpflegungsstelle erreicht. Ich nehme einen Becher, laufe an das Ende des Tisches, trinke einen großen Schluck und kippe mir den Rest des Wassers über den Nacken, ahhh das tut gut und kühlt ein wenig. Schon jetzt ist mir recht warm. Es wird ein richtig sommerlicher Tag. Nach der langen Schlechtwetterphase glaubte ich schon gar nicht mehr an Besserung. Ja, aber jetzt ist es toll.

 
@Susanne: An der Strecke stehen immer wieder Helferinnen und Helfer, die uns Läufern den Weg weisen. Sie klatschen und feuern uns an.

@Susanne: Ich laufe weiter und weiter durch das satte Grün des Waldes und immer wieder stehen Margariten und Mohn am Wegesrand und bieten eine malerische Kulisse. Die Kilometer vergehen wirklich sehr schnell heute. Immer wieder mal geht es leicht bergauf und dann wieder ein wenig bergab. Ich beobachte andere, sichtlich erfahrene Läufer. Beobachte die unterschiedlichsten Laufstile und finde das alles sehr interessant. Das km 9 Schild sagt mir, dass bald die Wende erreicht sein muss. Ja klar, da kommen mir auch schon die Führenden entgegen. Tolle Leistung. Die sind so flott unterwegs. Ich laufe entspannt und locker weiter. Noch immer geht es durch den Wald und das genieße ich. Die Sonne meint es inzwischen ganz schön gut mit uns. Es ist ziemlich warm inzwischen, aber da ich mir mein Shirt mit Wasser an der letzten Trinkstelle nass gemacht habe, fühle ich mich frisch und kühl. War eine gute Idee. Inzwischen habe ich das km 17 Schild passiert und weiß, dass es bald ein Stück direkt am RMD-Kanal entlang in die Sonne geht. Ui, hier ist noch ein recht steiler Anstieg, geht es nun also zum Kanal hoch. Uh, schwer. Ich gehe das Stück hoch und freue mich, dass ich oben angekommen schon wieder Kraft schöpfen kann, um weiter zu laufen. Ich werde beim nächsten Mal versuchen mit Mütze zu laufen, denn ich merke wie mir die Sonne auf dem ungeschützten Kopf brennt. Ich lerne dazu. Nächstes Mal also mit Käppi.
 

        Läuferstudie Susanne - die lacht fast immer
@Erwin: Ich kenne diesen Wald so gut, dass sich für einen Moment meine Gedanken verlieren. Ich treibe wie ein Stück Holz im grünen Strom.

@Susanne: Neben mir im glitzernden Wasser ist ein Ruderboot. Mit gleichmäßigen, langsamen Schlägen zieht der Vierer seine Bahn. Ich laufe ein paar Minuten auf gleicher Höhe und erinnere mich an meine schöne Kanu-Wanderung im vergangenen Sommer. Ich erinnere mich auch daran welche Ruhe vom Wasser ausging. Das war ein tolles Erlebnis. Weiter geht es am Kanal entlang. Von hier aus kann ich weit nach vorne schauen und bemerke, dass das Läuferfeld schon recht weit auseinander gezogen ist. Wo geht es denn wieder einmal bergab frage ich mich? Ich sehe nichts dergleichen.  Es sind einige Spaziergänger und Fahrradfahrer unterwegs und so kann ich nicht genau erkennen ob die kleinen Punkte dort in der Ferne auch noch Läufer sind oder nicht? Egal, ich laufe weiter und weiter und es tut mir nichts weh. Es läuft wirklich gut heute.

@Susanne: Ah ja, jetzt nach rechts, ein Feld, eine Wiese und ich sehe das Schild auf dem steht „Rückweg“. Ein weiteres kommt und sagt „km 20“. Ich laufe und freue mich, dass alles so gut klappt. Dann das Schild worauf steht „noch 1“. Wirklich nur noch 1 km?  Dann ist es schon wieder vorbei. Das ging aber wirklich schnell heute. Auf den überwiegend guten, breiten Waldwegen zu laufen ist schön. Jetzt geht es einige hundert Meter steil bergab, die Füße laufen und laufen. Da vorne sehe ich eine Brücke und da steht Erwin. Ha, er hat den Fotoapparat in Anschlag, ich winke – Foto. Erwin klinkt sich ein, fragt wie es mir geht und meint ich sei recht schnell. Oh, das schmeichelt mir. Wir laufen zusammen auf den Sportplatz und der Sprecher ruft unsere Namen. Das ist ein erhebendes Gefühl, sage ich Euch! Ich laufe durch den Zielbogen. Ja, ja jaaaaa………. wieder einmal geschafft!

Ich freue mich und reiße meine Arme hoch. Ich bin fit, habe die 21km-Strecke, den Halbmarathon für mich gut gemeistert. Ich freue mich. Ich gehe ein paar Schritte und hole mir erst einmal einen Becher kühles rotes Himbeer-Iso. Den Becher trinke ich in einem Zug aus und hole mir gleich noch ein Wasser hinterher. Ich beginne sofort mit der wohltuenden Gymnastik, Waden dehnen, jah gut, Aduktoren, vorderer Oberschenkel, oh das zieht, Rücken, jaaaah. Wir setzen uns auf den Sportplatzrasen in die Sonne und sehen uns die Verlosung und die Siegerehrungen an. Die ersten drei jeder Altersklasse werden geehrt. Die Sieger bekommen sogar einen Pokal. Wow. Als alles vorbei ist, werfen wir einen Blick auf die Ergebnisliste und Erwin holt gleich unsere Urkunden. Wir bleiben noch etwas faul in der Sonne liegen und relaxen. Irgendwann beschließen wir trotz wärmender Sonne aufzubrechen. Wir verabschieden uns von unseren Lauffreunden und fahren müde, hungrig und zufrieden wieder nach Hause. Ich sitze auf dem Beifahrersitz und schaue mir die Landschaft an. Ich denke so für mich, es ist sehr schön gewesen hier dabei zu sein und ich freue mich darüber.

Laufende Grüße,

Eure Susanne

P.S.: Lest auch Erwins Bericht aus 2004


Warmlaufen im Heufeld (Christian, Susanne, Dietmar)

            Halbmarathon klingt noch besser

        Startlinie mit Kreide gezogen reicht nicht...

            ...plus Startband, dann schon.

             Der 1. Kilometer verfliegt

              km2 am Rhein-Main-Donau-Kanal

             Und jetzt in den noch kühlen Wald

    

            Kreidepfeile weisen uns den Weg...

            ... in den Tunnel (unter dem Kanal)

      Dietmar - Worüber der sich wohl bei km7 freut?

                Ab mit Dir in den dichten Dschungel

      Läuferstudie Walpurga (auch die lächelt immer).
      Wieso sehen eigentlich immer alle Frauen
      so gut aus beim Laufen???
            

                 km13, der Rückweg beginnt


 

             km15, rauf zur Autobahnbrücke...

                   ...kurzer Blick - und weiter.

                   Am Hafen entlang

 

                       Verpflegungsstelle
 

      Welliger Kurs: wieder ein Aufstieg zum Kanal

     Und oben das Passagierschiff

                 über die Brücke, nur noch 300m

                Die erwarten Ihren Papi

     Zieleinlauf bergab, das treibt Susannes Beine an

               Ziel, das Fest kann beginnen

         Barfuss im Gras (Jochen, Erwin, Susanne)
 

             3 der 150 strahlenden Sieger:
             Friedemann, Susanne, Sissy

                  Und noch zwei Glückliche

                  Rauchende Colts, eh Füße

        Also das ist nicht wonach es aussieht,
        sondern ein kühles Fußbad.

 

   "Deutschland Deutschland"...
    Okay, wir haben das Eröffnungsspiel gewonnen.
    Aber jetzt steckt das Fähnchen erstmal im Boden.
 
Teil 2: Fotos der Finisher

 

  
News

News der Mitglieder

Ideen und Vorhaben

Veranstaltungshinweise

Berichte der Mitglieder Laufberichte
[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008]
[2009] [2010] [2011]
Wer ist mit dabei Literatur Coaching
 zurück zur Startseite "Team Bittel" / Impressum
  
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.
Copyright © 2001 / 2011 team-bittel.de

Alle Rechte vorbehalten. Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Wir übernehmen keine
Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Haftungsausschluss / Disclaimer - Impressum