zurück zur Startseite "Team Bittel"ImpressumWeitere Freizeitthemen
News

Berichte der Mitglieder
(ohne Bilder)
Bild-Berichte

[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008] [2009] [2010] [2011] [2012] [
2013] [2014] [2015]
Wer ist mit dabei

 
Buchtipps

 
Coaching

Charity-Laufen+Helfen

TB-Lauftreff
Sportversicherung abschließen? (Ausland, Unfall, Start-Rücktritt/Reisegepäck)
(
Incoming)
Google
 
Web teambittel.de
Letzte Änderung: 16.05.2013
 
Tag 19 von 64 Tagen...

3. Trans-Europa-Lauf
(64 Tage, 4.200km
)

Etappe 19 06.09.2012


 

 (Bericht+Fotos: Lionheart Bittel)


...mit dabei eine "Eintags-Fliege"

 

Ein Tag im Trans-Europa-Express

 

Harte Fakten: In 64 Tagen von Dänemark bis Gibraltar (4.200km. d.h. 65km/Tag).
Das
Trans-Europe-Foot-Race (TEFR, www.transeurope-footrace.org ) startete am 19.08.2012.
Nach 3 Mal wird Ingo Schulz ihn nicht mehr anbieten. - Noch ein Grund mal 1 Tag mitzumachen.


Heute ist Tag 19 von 64: Es starten 36 Läufer. Nach 2 Stunden wird einer aufgeben (ein alter Hase).
Zu Beginn waren es 49, viele konnten schon nach wenigen Tagen nicht mehr weiter, verletzt oder wegen „Lagerkoller“.

Warum? Warum tun die das?

Jeder hat seinen eigenen Grund, könnte man denken. Aber nein: Alle (außer den Schnellsten) haben denselben Grund: „Ich weiß es nicht“. Es treibt sie etwas Unerklärliches von innen heraus.

Und warum mache ich heute mit? - Neugier.

In der Dunkelheit ist in Frankenbach der Startpunkt schwer zu finden, kein Licht zu sehen, niemand auf der Strasse um 5:20 Uhr. Dann entdecke ich Leute an einem Auto, das muss es sein. Gut. Gefunden. Zuerst wo ist Ingo? Ingo Schulz, der Erfinder, Organisator? „Sklaventreiber“ nennen sie ihn, zwinkernd.

Ingo begrüßt mich freudig und gleichzeitig beschäftigt. Infos: "Hier ist die Halle, gestartet wird in 2 Gruppen um 6 Uhr (die Langsameren) und um 7 Uhr (die 5 Schnellsten + Gäste), hier ist Deine Startnummer, die Warnweste („ich zwinge niemanden sie anzuziehen“), das orangene Notrufnummer-Armbändchen". Und als Geschenk der kleine süße Maskottchen-Teddy. Mehr gibt’s nicht. Mehr braucht’s nicht.

Ehrfürchtig betrete ich die heilige Halle, den Tempel der Transeuropageweihten. Vorsichtig bewege ich mich, schaue mich um. Ich möchte niemanden stören in seinen Ritualen, Vorbereitungen vor dem Start. Andächtig und ruhig geht es hier schon zu. Oder ist es wie die Galdiatoren-Katakomben unter der Arena zu betreten? Nein, kämpferisch sieht es hier nicht aus.

Zuerst treffe ich Robert Wimmer, wir kennen uns schon bald 20 Jahre. Daneben sitzt Wolfgang Boess, öfters auf Team-Bittel-Genussläufen dabei. Er ist müde, still, guckt vor sich hin. Nicht so Robert, der ist sehr gesprächig: "Ingo hat viel Humor. Er macht seine derben Scherzchen mit den Läufern. Und die lieben das. Ingo hat ausgefallenen Geschmack, „daher gibt hier es komischerweise Eistee für die Etappen-Läufer". Robert schneidet sich die Socken ab, damit sie nicht am Schienbeinansatz reiben. Dann entdecke ich Markus Bernhard, den Schweizer. Hallo! Wir kennen uns von einem Berglauf vor Jahren und ich frage ihn vorsichtig, wie es ihm heute geht. Ich sehe in der Halle aufgeschnittene Schuhe. Wie viele Schuhe hat man? Robert hat 14, Markus 7 im täglichen Wechsel. Wolfgang läuft seit Beginn (bisher 1.200km) mit demselben Paar: „Und obwohl ich schon sehr sparsam gepackt habe, habe ich zu viel mitgenommen“, sagt er, und "das Wetter war bis auch wenige Regenstunden bisher verwöhnend sonnig". Peter Bartel, der Tretroller-Teilnehmer erzählt mir aufgeregt von seinem 3-stündigen Krankenhausaufenthalt gestern, kein Sturz, nur blöde verdreht beim Bremsen. Einige Japaner sind hier, sie lächeln nett. Schon am Morgen. Ein paar Franzosen, "Bon jour". Und Carmen Hildebrand. Sie liegt noch auf ihrer Matte, startet heute auch wieder als "Gast" (zum 4. von ihren 8 Tagen): "Oh nee, bitte kein Foto". Wir plaudern kurz, hatten uns erst vor 5 Wochen gesehen beim Gondo-Event, das sie gewonnen hat. - Laut ruft Ingo: "Noch 3 Minuten bis zum Start, three minutes to start".

Völlig unspektakulär versammeln sich die 31 Starter der 1. Gruppe im Dunkel unter dem schlichten Start-Tor. Es ist etwas kühl, 14°C. Hey Ingo, in welche Richtung starten wir? Gelächter. Ingo zeigt: "Da hinaus, dann rechts und wieder rechts, ab dann findet Ihr Markierungen. - Noch 10 Sekunden, 9, 8..." - Und ab sind sie, entschwinden im Dunkel.

Mein Tag mit dem Trans-Europa-Express (Frankenbach-Malmsheim, 63km und 900 Höhenmeter):

Ich starte in der 2. Gruppe um 7 Uhr und sehe somit peu-a-peu die Läufer alle kurz. Aber zuerst habe ich noch 1 St in der Halle. Immer noch ehrfürchtig und mit leisem langsamem Unauffall-Schritt schaue ich mich um. Das ist Stéphane Pellisier, der Führende, der mit den tätowierten Armen, sagt Markus und zeigt 3m hinter sich. "Der läuft bei Marathon in 3:40 durch, ich schaffe nicht mehr als 3:55", sagt Robert, der Zweiter ist, und "2 Läufer kommen von hinten, Trond+Henry, die sind stark und holen auf". Wolfgang in seiner ruhigen Art sagt nicht viel, lächelt aber. Er wirkt sehr konzentriert, noch mehr als die anderen. Ich lerne noch Sadi kennen, der heute auch mitläuft, und morgen. Und Jürgen Baumann, der 4 Tage plant.

Es wird hell. Wie ein paar Lausejungs schickt uns Ingo los, als sollten wir was für ihn holen oder einkaufen gehen. Robert vorneweg, ich mache den Letzten. So, nun sind wir also unterwegs. Meine Trans-Europa-Freiheit beginnt. Trotz für mich sehr frühem Morgen gehen mir schon Gedanken durch den Kopf. Wow, ich bin im Trans-Europa-Express!, gucke ich auf meine Gänsehaut an den Armen. Ich laufe kurz neben Sadi, der aber lieber langsamer macht. Peter rollert auch langsam los: "Ich seh mir das Feld erst mal von hinten an". Tschüß bis später, hoffentlich geht's. Markus läuft auch lieber alleine, als ich ihn erreiche, und überhole. Die Sonne taucht auf, scheint von schräg, ich laufe bereits 30min. Vor mir Carmen ist in sich, winkt mich an sich vorbei. 300m davor läuft Jürgen, den ich bald erreiche.

Jürgen Baumann ist erfahrener Etappenläufer (Deutschlandlauf etc). Er hat Sorge um sein Knie, doch heute bei unserem sehr konstanten Laufen kommt es nicht. Er wohnt in der Nähe, kennt die Strecke. Beruhigend. Doch die Strecke ist perfekt aufgeschildert, es verläuft sich keiner. Schnell lerne ich die TEFR-Markierungen zu sehen. Winzige kleine rote Pfeil-Aufkleber auf Verkehrschildern oder Pfosten. Jürgen: „Das ist schon super, wenn Du mal irgendwo in Europa bist und siehst dann so eine Markierung wieder“. Wir laufen die 63km zusammen bis ins Ziel und überholen nach 3 Stunden die ersten. Die Japaner lächeln alle, wenn ich „good luck“ wünsche. Wirklich. Sie sind von der Sonne weggepackt. Braun werden gilt in Japan als „Arbeiterklasse“. Die Westlinge sind sonnengegerbt, haben dunkelbraune Gesichter, Arme und Beine. Später im Ziel sehe ich die "Zebras": Manchmal sehen sie mit ihren weißen Stellen so aus.

Jürgen kennt Team-Bittel: „Dein Rennsteig-Kompendium ist einfach super". Er liebt den Rennsteig wie ich. Wir sprechen viel unterwegs. Die meisten anderen gar nicht. Klar, jeder läuft in seinem eigenen Rhythmus. Und das heißt alleine. Gegen Ende finden sich oft Läufer zusammen, das macht es leichter.     http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/die-grenzenlose--63627001.html

10 Uhr, da läuft Gabi Gründling von "Laufticker.de", (auch Gastläuferin) und da steht auch ihr Mann und das gleichnamige Wohnmobil. Kurz darauf laufe ich paar Meter mit Heike Pawzik, die "Grenzenlose" (s. Zeitungsartikel ), die langsam aber unermüdlich läuft. Hallo! Wir haben uns zuletzt vor 1 Jahr beim harten Keufelskopf-Ultra gesehen. Und weiter... mit Jürgen.

Wir laufen am Straßenrand, oft kommen mal Autos im Morgenverkehr. Wenn ein Radweg kommt nehmen wir den. Die Landschaft ist hügelig, was oft weite Blicke über abgeerntete noch-blonde Weizenfelder ermöglicht und weite rotbraune Äckerflure zeigt. Alle 10km stehen die unermüdlichen Helfer, bieten alles an was Extremläufer möchten, flink und sehr aufmerksam jede angedeutete Geste richtig interpretierend. Und warum tun die Helfer das?, geht mir immer wieder durch den Kopf. Ich blicke in die Weite, den blauen Himmel über uns. Und bin wieder mal weg für einen Moment, nicht anwesend, schaue mir von oben zu. Als liefe da ein anderer.

Am Berg in einer kleinen "namenlosen" Ortschaft finden wir Peter wieder, den Rollerfahrer, der bergauf schiebt. Es geht wieder, sehe ich, auch als wir ihn unterwegs später noch mal treffen. Ortsnamen verschwinden am Rand der Gedanken, verfliegen wie aus einem Zug blickend im Vorbeifahren. Da haben wir ihn wieder, den Trans-Europa-Express. Die Sonne scheint ständig, es wird warm gegen Mittag. Wir laufen meist in der prallen Sonne, ab und zu ein Stück schöner schattiger Wald. Doch es geht auch auf und ab. Weniger anstrengend für uns, aber etwas seufzend gucken uns die anderen an wenn wir sie einholen. Jürgen und ich unterhalten uns gut, über vieles von Familie bis Laufen und diese Etappenläufer-Szene hier. Sind das eine Art von Autisten? Sie nehmen nicht mehr viel wahr.

Morgen werde ich wieder im „Alltag“ sein, in der „normalen“ Welt. Und ein paar Tage nicht laufen. So ein 63er macht müde. Keine Ahnung wie das bei den anderen funktioniert. Jeden Tag aufs Neue. Und das heute ist ja „nur eine mittlere Distanz“. In diesem Kreise fast zum schämen. Aber bleiben wir mal realistisch: Bei 100.000 Marathonläufern in Deutschland, gibt es 5.000 Ultraläufer, davon 300 Etappenläufer. Und das hier ist der verrückteste Anteil davon.

Verrückt? – Ja das sind wir. Die Antwort kommt sofort. - “Aber sind wir nicht alle verrückt?“, folgt darauf.
Nein, ich würde nicht sagen, dass die Europaläufer verrückt sind.

Wo  ist denn Dein Mann? - Ach, der ist weg, mal eben 9 Wochen durch Europa laufen... - "Weg" sind sie wirklich fast alle. Veranstalter Ingo bestätigt: „Die meisten wissen nicht welcher Tag heute ist, die müssen erst auf ihr Roadbook schauen. Sie wissen auch nicht mehr wo sie vorgestern waren“. Flugbegleiter-Streik? Keine Ahnung. Interessiert Europaläufer auch nicht. Wenige halten sporadischen Kontakt zur Welt wie z.B. Robert Wimmer per i-Phone und Internet.


Bilder von 5:00 Uhr bis 19:00 Uhr
(alle Bilder im Großformat gratis hier zu haben)
 


5:30 Uhr: Die diesmal große Halle bietet viel Platz

Robert (lacht schon) und Wolfgang (döst noch)

Jetzt lacht Wolfgang auch

Die ersten bringen die Sachen in den Lkw

Das ist Markus kleine Welt und...

...seine 7 Paar Schuhe schon gepackt. Jeder hat sein System

Ergebnistafel, Ereignis-Board

Fast fertig gepackt...

Peter erzählt mir vom Krankenhaus gestern...

...hier sein Roller

Sadi packt für seinen 1. von zwei Tagen

Ob es gut gehen wird?

Jürgen wartet auf seinen 1. Einsatz

Robert lockert die Beine

Der Führende, Stéphane, still und zurückgezogen

Ingo (links) und seine Crew bei letzten Besprechungen

Die eigene Matratze säuberlich packen...

...und in den Lkw

Jeder hilft den Läufern
 

Genau? Zu diesem Ausgang geht raus an den Start

Viele Japaner prägen den Transeuropalauf (hier:Satoshi)
   

Die 6:00-Uhr-Starter sind versammelt. Ingo gibt die Anweisungen

Hey Ingo, und in welche Richtung starten wir? ...

...alle umdrehen, da geht's los

Alles vertreten: Kurzarm, Langarm, eingepackt...

...mit Reflektorweste oder ohne...

...alleine laufend oder zu zweit

Heike und Gabi machen die Letzten

Kurz vor 7 Uhr startet die 2. Gruppe (die 5 besten)

Roberts Spezialausrüstung

Das Essensfahrzeug...

...mit dem Wetter-Moderator (er hat immer was Lustiges drauf)

So, los geht's, Robert-Nummer-1 voran...

...wir sind auf dem Weg (Gänsehaut)

Lauf Du weiter, ich mach langsamer

Das Trans-Europa-Feeling ist bei mir angekommen

20min unterwegs von Frankenbach, es wird langsam hell...

...bald schon kommt die Sonne

Auf der Strasse...

...nach Nirgendwo (vor mir läuft seit einer Weile Carmen)

Tschu-tschu am Trans-Europa-Express

Km10: Posten 1 mit Freude und allem was Läufer gern hätten

Jürgen schwitzt schon

Weiter, "on the road again"

Hey, spontane Überraschung: "Viel Glück bis Gibraltar"

Zwei Schatten auf der Strasse durchs weite Europa
 

Frèdèric Gallais (Alter 46) hat Knieprobleme+Blasen

  - Ohne Worte -

Roadbook in der Hand, und immer ein Lächeln parat, ...

...so sind die Japaner, aus dem "Land des Lächelns"

Ein paar Schritte+Worte mit Heike Pawzik (49)

Publikum! - Gabi + die Lauftickers und ihre langen Schatten:
Gabi begleitet mit Mann den Trans-Europa-Lauf
(heute ist ihr Tag 6 von 9)

"Good luck!", auch er ist...

...sehr gut gegen die Sonne geschützt

Jürgen trifft einen Bekannten, kurze Verweilung...

...und kurz danach noch einen Lauffreund

Klein und unermüdlich

Drahtig und zielstrebig vorwärts

Durch den Kölles-Turm nach Bönnigheim, ein sehr alter Ort (seit 793) mit einem Drachen-Schönen, den Japaner lieben...

...Foto vom St.-Georgs-Brunnen (der Drachentöter)

"T" für Trans-Europa, kurze Pause für ein schönes Bild am Marktplatz

Makoto Koshita (61)

Km20: Und schon kommt Posten 2, und gibt es einfach alles...

...was Läufer unterwegs wünschen, salzig oder Obst, Kuchen oder Waffeln...

...selbst Haribo gibt's in der Kiste!

Die Japanergruppe hat einen Betreuer: „I am the taxi“ und lacht laut.
Er lernt nebenbei Englisch und etwas Deutsch am i-Pad

Der lustige Satoshi Sonoyama (59)
macht als einer der wenigen unterwegs Fotos

Gèrard Bertin (61): "La Liberté - Freiheit beginnt da, wo ich es will"
(heute früh erzählte er mir, wie er sich das Knie aufrieb - nicht während des Laufens)

Yasuhiro Asai (66), einer der Ältesten...

...und kurz danach Toshiyuki Tsubouchi, "erst" 60

Kreuzung: Vorsichtig überqueren (ins Tal der Freude), und...

...wieder ruhiges Land

Peter schiebt am Berg, na siehste, es geht ja wieder

"Good luck" auch für ihn, Yoshiaki Ishihara (67)

Viel English kann er nicht: "Hello" Yasumasa Namikoshi (62)

Laufen bis zum Horizont. Und dann weiter

Nach 3 Stunden: Posten 3, der Tisch ist wieder...

...reich gedeckt

Daneben kann man Zierkürbise kaufen

Weiter auf der Strasse (kaum Autos)

Jürgens Läuferbeine (gefolgt von Peters Roller)

Wir erreichen Tsuyoshi Sugawara (68), Gesamt-20ter von 35

Hätte jetzt Lust auf Äpfel, aber die sind noch nicht ganz reif

Es wird recht warm (22°C), laufen wir im Schatten

Hey Wolfgang!

Och, es läuft alles gut (Gesamt-16ter)

Das könnte Enzweihingen sein

Ein Wehr am Ortsende

Prima, Schatten!

"Salut, ca va?" Oui... lacht Gilbert Codet (62)

Ausgezogen: Frédéric Borel + Betreuerin Claudiane Valotaire

Wir holen wieder ein

Jürgen: "Das isch die ICE-Brücke, die kennsch vielleicht"

Überraschung nach 35km (die Hälfte): Sonderverpflegung...

...mit Europa-Fähnchen. Hey, wer ist denn das da???

Natürlich kennt ihn Jürgen (beide wohnen hier nicht weit weg)...

...und ich auch: Klaus Neumann (TE-Finisher 2009, nun leider verletzt)

Danke!!! ...für die Überraschung + 1 Malzbier für mich!

Über die Enz geht es weiter

Dann die Unterführung durch die Bundesstrasse B10

Eberdingen, leider geht's nicht rein, sondern wir biegen rechts ab

Jürgen und ich laufen weiter locker und plaudern ab und zu

Nächster VP (km40) mit...

...Obst, Käsebroten, Salami, sauren Gurken, Tomaten+Gurken...

Kurzinterview:
Michael Nachreiner, Sportredakteur der Vaihinger-Kreiszeitung

Oh, geht's jetzt lang aufwärts

Hallo!, hab schon viel gelesen vom Europalauf, bin informiert

 

Dem weißen Kreidepfeil folgen...

...und dem roten Pfeil, verlaufen tut sich keiner

Cabrio-Wetter

Bade-Wetter

Locker weiter über Feld und Flur.
Schon Wahnsinn was die Läufer hier jeden Tag machen!

Ob Jürgen morgen auch noch so locker läuft?
Er hat 4 Tage vor, dann geht's in den Urlaub mit Familie

Ich teste den neuen Trinkrucksack, trägt sich gut.
Meine Gedanken kreisen um "Was ist der TEFR"?

Wir entdecken, wir sind gleich alt.
Jürgen und ich gehen den Anstieg

Stille Frische im Wald

Und schöne Einsamkeit

Die nächste Verpflegung...

...etwa 48km sind gelaufen (nächste VP in 7,5km)

Jeder wird abgehakt...

...und dann heißt es wieder zugreifen

So, Jürgen, jetzt mit Anlauf den Hang rauf...
 

Blick zurück. Blick ins Land, so ruhig, so allein

High Noon in Weissach am Marktplatz

Alt und unverwüstlich, wie viele Läufer hier

Weissach vorbei, noch 12km

Augen auf, was hier alles schön blüht

Ist das noch Weissach?

Auf der langen Strasse aufwärts, Jürgens Uhr sagt "noch 11km"

Kurz warten: Markus kommt konstant ziehend von hinten...

...wir lassen ihn ziehen, ehrfurchtsvoll im Abstand

6. VP (km56): Die letzte Verpflegungsstelle für heute...

...etwas stehenbleiben...

...schau mal an, Smarties!

Jürgen kennt ihn auch schon wieder

 - Ohne Worte -

Über die lärmende Europa-Autobahn

Wir erreichen den recht fröhlichen Neil Bryant (37), der Jüngste

Da rennen wir jetzt bergab rein...

...und dann geht nach, yes, ins Ziel nach...

...Malmsheim, aha, das ist es also, das heutige Ziel

Nach der Brücke ist es nimmer weit, sagt Jürgen...

...nur noch den sakrisch steilen Schlussanstieg!
"Den gehe ich aber", sagt Jürgen resolut. Klar.

Ja wen haben wir denn da, die Kati,
sie wohnt nur 15km weiter                                 (Foto: Katrin Schramm)

...wir laufen uns ja ständig über den Weg
(zuletzt beim Night52 und in Gondo)                (Foto: Katrin Schramm)

Vor lauter Hallo vergessen wir es fast...
So, ab durchs Ziel! Jou, Jürgen, das war unser schöner Tag!

Das Bild, dem wir seit dem Morgengrauen entgegenlaufen

Sekundengenau wird gestoppt

Und jetzt kommt Neil, jippie!

Tag 19 ist Geschichte. Jetzt in der wärmenden Sonne ausruhen...

Hier mehr Bilder "im Ziel"

 

News

Berichte der Mitglieder
(ohne Bilder)
Bild-Berichte

[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008] [2009] [2010] [2011] [2012] [
2013] [2014]
[
2015]
Wer ist mit dabei

 
Buchtipps

 
Coaching

Charity-Laufen+Helfen

TB-Lauftreff
  
 zurück zur Startseite "Team Bittel" / Impressum
  
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.
Copyright © 2001 / 2014 team-bittel.de

Alle Rechte vorbehalten. Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Wir übernehmen keine
Haftung für den Inhalt von Webseiten, die durch Verlinkung erreicht werden und nicht von uns selbst erstellt wurden. Wir sind als Inhaltsanbieter ausschließlich für eigene Inhalte, die zur Nutzung im Internet angeboten werden, verantwortlich.

Durch externe Links, d.h. die auf andere Webseiten verweisen, halten wir nur fremde Inhalte zur Nutzung bereit. Für diese fremden Inhalte sind wir nur dann verantwortlich, wenn wir von ihnen positive Kenntnis haben und es uns technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern. Bei externen Links handelt es sich um dynamische Verweisungen. Wir haben bei der erstmaligen Verlinkung den fremden Inhalt daraufhin geprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Wir sind nicht verpflichtet, diese Inhalte auf ständige Veränderungen zu überprüfen, die eine neue Verantwortlichkeit begründen könnten. Sollten wir nachträglich derartiges feststellen, wird der Link aufgehoben.

Haftungsausschluss / Disclaimer - Impressum



Datenschutzbelehrung: Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung anlässlich Ihres Besuchs auf unserer Webpräsenz ist uns ein wichtiges Anliegen. Ihre Daten werden im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften geschützt. Nachfolgend finden Sie Informationen, welche Daten während Ihres Besuchs auf unserer Seite erfasst und wie diese genutzt werden:

1. Erhebung und Verarbeitung von Daten: Jeder Zugriff auf unsere Seite und jeder Abruf einer dieser hinterlegten Datei werden protokolliert. Die Speicherung dient internen systembezogenen und statistischen Zwecken. Protokolliert werden: Name der abgerufenen Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Webbrowser und anfragende Domain. Zusätzlich werden IP-Adressen der anfragenden Rechner protokolliert. Weitergehende personenbezogene Daten werden nur erfasst, wenn Sie diese Angabe freiwillig, etwa im rahmen einer Anfrage oder Registrierung machen.

2. Nutzung und Weitergabe personenbezogener Daten: Soweit Sie uns personenbezogene Daten zur Verfügung gestellt haben, verwenden wir diese nur zur Beantwortung Ihrer Anfragen, zur Abwicklung mit Ihnen geschlossener Verträge und für die technische Administration. Ihre personenbezogenen Daten werden an Dritte nur weitergegeben oder sonst übermittelt, wenn dies zum Zwecke der Vertragsabwicklung erforderlich ist, dies zu Abrechnungszwecken nötig wird oder Sie zuvor eingewilligt haben. Sie haben das recht, eine erteilte Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft jederzeit zu widerrufen. Die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt, wenn Sie Ihre Einwilligung der Speicherung widerrufen, deren Kenntnis zur Erfüllung des mit der Speicherung verfolgten Zwecks nicht mehr erforderlich ist oder deren Speicherung aus sonstigen gründen unzulässig ist.

3. Auskunftsrecht: Auf schriftliche Anfrage informieren wir Sie gern über die zu Ihrer Person gespeicherten Angaben.

Sicherheitshinweis: Wir bemühen uns, Ihre personenbezogenen Daten durch entsprechende technische und organisatorische Möglichkeiten so zu speichern, dass diese für Dritte nicht zugänglich sind. Bei der Kommunikation per E-Mail kann die vollständige Datensicherheit von uns nicht gewährleistet werden, so dass wir Ihnen bei vertraulichen Informationen die Nutzung des Postweges empfehlen.